Triathlet Radsporttraining Fitness

Darrens Vater war zu seiner Zeit ein professioneller Triathlet und Darren hat den Fehler sicherlich geerbt. Er will es jetzt an seine Tochter weitergeben. Er spricht mit Sundried über Training und Rennen.

Warst du schon immer im Sport?

Ja, ich war schon immer im Sport. Ich habe im Alter von 4 Jahren als Clubschwimmer angefangen und mich dann auf Kreis- und nationaler Ebene weiterentwickelt. Ich habe ein bisschen Fußball und Rugby gespielt, aber ich habe mich immer beim Schwimmen und Radfahren hervorgetan.

Wie bist du zum Triathlon gekommen?

Da mein Vater ein Ex-Profi-Triathlet war, beobachtete ich ihn immer beim Rennen, daher war es für mich eine natürliche Entwicklung, in den Sport einzusteigen und in seine Fußstapfen zu treten.

Was war bisher dein Lieblingsrennen und warum?

Mein bisheriges Lieblingsrennen wäre mein erster Triathlon im Alter von 9 Jahren, der gewonnen hat. Mein Vater hat früher am Tag den Triathlon der Männer gewonnen, also war es ein guter Tag für uns. Ich hatte viel Aufmerksamkeit um mich herum, weil ich mein Vater war. Als Kind war es überwältigend, aber ich habe mich daran gewöhnt, als ich älter wurde.

Was war Ihre stolzeste Leistung?

Das Schwimmen des Ärmelkanals im Jahr 2012 in einer Zeit von 12 Stunden und 4 Minuten ist bei weitem meine stolzeste Leistung. Ich hätte nie gedacht, dass ich das tun würde. Mehr Menschen haben den Everest bestiegen als den Kanal geschwommen, so dass er wirklich ins rechte Licht gerückt wird.

Hattest du jemals Rennkatastrophen?

Ich hatte ein paar Katastrophen, angefangen beim Sturz in der letzten Runde eines kritischen Rennens vom 2. bis zum Aufprall auf die Wand bei einem Triathlon und dem Gehen zu einer Futterstation.

Wie überwinden Sie Rückschläge?

Ich beschäftige mich nicht mit der Vergangenheit oder lese zu viel in die Dinge hinein. Ich lerne aus dem Rückschlag (ob es sich um eine Verletzung, schlechte Vorbereitung, einen Sturz usw. handelt) und setze ihn in der nächsten Trainingseinheit oder im nächsten Rennen in die Praxis um. Wenn ich älter werde, ist meine taktische Kopf- und Rennintelligenz wahrscheinlich so gut wie die aller anderen an der Startlinie, aber mein Training und meine Vorbereitung müssen besser sein als ihre, damit ich immer noch auf so hohem Niveau gegen jüngere Gegner antreten kann.

Welchen Rat wünschen Sie sich, als Sie anfingen?

Um dein eigenes Rennen zu fahren. Lassen Sie sich nicht in Kämpfe verwickeln, die Sie nicht brauchen, und vertrauen Sie auf Ihre eigenen Fähigkeiten.

Was sind deine Ziele?

Nach einem verletzungsbedingten Jahr durch das Radfahren weiter zu fahren und das Beste zu sein, was meine Fähigkeiten zulassen. Ich möchte meiner Tochter auch beim Wettkampfschwimmen / Radfahren helfen, wie es mein Vater für mich getan hat.

Wer inspiriert dich?

Mein Vater und meine Tochter. Mein Vater, weil er in den 90ern Pro-Triathlet war und GB vertrat. Meine Tochter, weil sie es liebt, mir beim Rennen zuzusehen, ob ich gewinne oder verliere und einfach nur schwimmen und selbst Fahrrad fahren will. Bei ihr geht es darum, draußen zu sein, das Leben zu genießen und gesund zu sein, was Kindern heutzutage meiner Meinung nach fehlt.

Warum mit Sundried arbeiten?

Ich wollte mit Sundried arbeiten, weil ich denke, dass das Bekleidungssortiment unübertroffen ist. Es ist erschwinglich, qualitativ hochwertig und sieht fantastisch aus. Ich mag, wohin die Marke geht und ich möchte davon getrennt sein. Bei all dem Training und den Rennen, die ich mache, ist es eine großartige Möglichkeit für mich, Sundried zusammen mit meinen anderen Sponsoren zu bewerben. Mir gefällt, wofür Sundried steht und was die Marke bereits erreicht hat. Ich freue mich auf viele Jahre mit Sundried.

x
x