• Fact vs Fiction: 10 common health and fitness myths debunked

    Shop Sundried's Gym Activewear

    There is a colossal amount of information available to us about fitness, which is frequently contradictory. It is often hard to decipher fact from fiction which leaves us all in a state of confusion but, when in doubt, it is important to turn to science. 

    In a world of fad workout trends, sport science serves to discern fact from fiction with in-depth research and testing.

    Myth 1: Long sessions at a lower intensity burn more body fat

    Our bodies are always working to turn both carbohydrates and fat into energy which our cells can utilise. This energy production is constant, and the dominant energy source changes depending on what we’re doing and what we have most recently eaten. 

    It is true that when working out at 55-70% of your maximum heart rate, your body will utilise more fat than carbohydrate for fuel. The more intensely you exercise, the more your body turns to carbohydrate stores for energy. However, as higher-intensity exercise puts more strain on the body, it requires more caloric energy. And so, if your goal is to solely lose weight, it isn’t necessarily more effective train at a lower intensity to stay in a so-called ‘fat-burning zone’

    When it comes to exercise, a mixture of intensities is important. Striking a balance in your fitness routine is the best way to make it both productive and sustainable.

    Myth 2: Lifting heavy weights makes you bulky

    Lifting weights was previously associated with body building, strongmen, and professional athletes. It bred the longstanding misnomer that performing a low number of repetitions with heavy weights will result in an increase in size. It is important to dispel this myth because strength training is a vital component of any fitness regimen and will not give you unwanted bulkiness, especially if you are a woman. Women’s hormones aren’t conducive to ‘bulking up’, thus women have a greater handicap in putting on excess muscle mass.

    Don’t deny yourself the benefits of resistance training because of the irrational fear of becoming accidentally bulky. Instead, reap the rewards of improved cardiac and respiratory health, increased joint and muscular strength, better posture, more energy, and a faster metabolism.

    Myth 3: You can target areas for weight loss 

    The belief that fat loss in a specific region could be targeted by building muscle around it has evolved from the idea that gaining muscle increases metabolism. Whilst working out can help to reduce your overall body fat, you cannot control where that fat comes from.

    Targeting areas during exercise can be effective to build muscle and shape specific areas but directed fat loss will not occur. This is because, as you exercise your body breaks down stored fat, from fat cells distributed across your entire body, into chemicals that can be utilised as energy. No targeting is required because our bloodstream acts as a carrier for these chemicals to get the energy where it needs to be.

    Myth 4: Your workout must be intense and hard 

    Believe it or not, moving between different intensities and types of exercise is better for your body and fitness levels.

    Not every gym session has to leave you struggling to walk the next day and may be a sign that you are training too hard. It is not a good idea to frequently exercise at a high intensity because it can limit recovery and lead to overtraining. Ideally you should avoid putting too much stress on your body and limit high intensity workouts to 2-3 times per week.

    Myth 5: The more you can train, the better

    You might be relieved to hear that rest is key in fitness. When you work out, you are breaking down muscle fibres so that they can rebuild stronger. To do this, you need to give your body time to recover by scheduling in 1-2 recovery days per week. 

    Recovery days could incorporate complete rest or something which doesn’t put stress on the body, like a walk or gentle stretching.

    If you're looking for some new activewear to make training feel a little easier, check out Sundried's Gym Activewear today for gym wear that will support you and enhance your performance.

    Myth 6: Exercise will result in weight loss

    We have all been conditioned to believe that exercise is the most important element for weight loss but, in truth, it only accounts for a small portion of our daily energy expenditure. This means that it is hard to create a significant calorie deficit through exercise alone.

    Food intake accounts for 100% of the energy that goes into your body whilst exercise can only burn off 10-20% of it. And so, for weight loss, the focus should be turned to dietary intake and regular daily movement.

    Shop Sundried's Active Life Collection

    Myth 7: Fasted cardio burns more fat

    The thought process behind fasted cardio is that the body will use fat stores to fuel the session as opposed to dietary carbohydrates in the absence of a pre-workout meal, therefore aiding in weight loss. However, studies have shown that body composition changes associated with aerobic exercise in conjunction with a hypo-caloric diet are similar regardless of whether an individual is fasted prior to training. 

    Ultimately, when it comes to weight loss, an individual’s overall diet is far more important than a single fasted session. The body needs fuel to perform optimally, so eating a small pre-workout meal before a cardio session will only help improve your performance and may even prevent overindulgence later in the day.

    Myth 8: Exercising counteracts the effects of sitting at a desk all day

    If you are sitting at a computer screen or desk for most of the day, a 30-minute workout isn’t going to cut it. It is more important to take movement breaks every 30-60-minutes.

    It is time that we all start to become more innovative when it comes to movement in the workplace and schedule in calls on-the-go and standing meetings. 

    Myth 9: Body parts should always be trained separately

    The use of body part splits is frequently overused by lifters and can result in poorer results when done badly. What often happens is that people get too excited at the start of the week and train very hard, resulting in muscle soreness and a reduction in motivation the following day. Consequently, training the next muscle group will be at a much lower intensity, leading to a loading discrepancy between body parts.

    By hitting multiple body parts more often throughout the week, it is much easier to maintain an optimal muscle balance.

    Myth 10: A successful workout should be sweat inducing

    Sweat occurs when your core temperature rises to help cool the body via evaporation. Whilst your muscles will generate heat when you exercise, your internal temperature will largely depend on the temperature that you are working out in. For example, you will sweat less in an air-conditioned room compared to a heated studio. The humidity in the air also plays a role; you will feel like you are sweating more when it is humid because the sweat can’t evaporate from your skin.

    Don’t buy into the notion that sweating is a sign of a good workout. Instead, focus on other better indications of a successful training session like an improvement in fitness or enhanced technique.

    Final thoughts

    When it comes to fitness fads, it is important to exercise some caution. Especially if they seem gimmicky, sound too good to be true, offer ‘quick fixes’, or are trying to sell you something. 

    Take the time to do your own research and only invest your time and money into things which are backed by science. 

    About the author: Laura Smith is an elite level athlete who has been a Sundried ambassador since 2017.

    Want more advice from our ambassadors? Connect with Sundried's Personal Trainers on our app, for top tips, free workout plans and more.

    Posted by Aimee Garnett
  • Training Tips: Knowing whether to take a break from your training or push on

    Shop Sundried's Running Collection

    Too much of anything is never a good thing, even when it comes to exercise. In the same respect that committing to a training regimen is admirable, so is knowing when your body needs a break because, inevitably, it will. However, acknowledging the signs can be difficult, especially when training seems to be going so well and you start to feel physically and mentally stronger.

    This blog aims to pinpoint a few tell-tale signs that your body needs a break so that you can decipher when it might be time to slow down.

    1. Training starts to feel obligatory

    Exercise should not feel like a chore. If it does, it is time to take a breather and re-structure your routine with the types of physical activities that you actually enjoy.

    Sometimes all you need to make your workout feel easier is the right kit. Shop Sundried's Gym Activewear today for gym wear that will support you and enhance your performance.

    2. Physical and mental fatigue

    Sometimes when we have a lot of motivation, we can push ourselves past a breaking point and get injured. There is a key difference between being tired and being lazy. Key signs of physical fatigue include poor sleep, an inability to concentrate, and difficulty in performing day-to-day tasks.

    3. An unusual heart rate

    Both an unusually low and high heart rate can be indicative of exercise burnout. If you are struggling to elevate your heart rate during training or are seeing it skyrocket with minimal effort, it is time to take a break.

    4. Movement patterns and form begin to suffer

    Form is an essential component of any training in order to improve performance and prevent injury. When your body is exhausted from overworking itself, your physical form will suffer. Aching joints, extreme muscle soreness, and impeded flexibility are all signs of an overworked body.

    5. Altered mood which impedes on day-to-day life

    Overdoing it can make you feel extremely down and result in a negative outlook on life in general. A lack of interest in food or social life is a sign that you may be exercising too much and need to take some time off until your mood improves.

    6.Workouts begin to take priority 

    It is not necessarily a bad thing if training is a priority. However, if the thought of taking a day off leaves you with feelings on angst then it has taken an unhealthy role in your life, and you need to take a break ASAP. 

    It can be difficult to strike the balance between working hard and working too hard but hopefully those pointers will be able to help. The bottom line is that rest and recovery should not be feared and should regularly feature in any training regimen. You will be amazed by what a well-rested mind and body can actually achieve.

    About the author: Laura Smith is an elite level athlete who has been a Sundried ambassador since 2017.

    Want more training advice at your fingertips? Connect with Sundried's Personal Trainers on our app, for top tips, free workout plans and more.

    Posted by Aimee Garnett
  • Forschung Zeigt, Dass 43% Der Menschen Erwarten, Dass Sie Ihre Neujahrsauflösungen Bis Februar Aufgeben.

    Shea Jozana Winter Training

    Haben Sie sich eine Neujahrslösung gesetzt?

    Sundried führte eine Umfrage mit einer Reichweite von 4.000 Menschen durch und stellte fest, dass 43% der Menschen erwarten, nach nur einem Monat ihr Ziel zu geben.

    Die Forschung zeigt, dass 95% der Neujahrsauflösungen Fitnessbereich sind, aber nach nur 3 Monaten denken nur 10% der Menschen, dass ihre Auflösung andauern wird.

    Also, warum geben wir so einfach auf und wie können wir sicherstellen, dass unsere Ziele nicht nur das letzte sind, sondern erfüllt werden?

    10 Gründe, die wir auf unsere Neujahrsauflösungen aufgeben

    10 Gründe, warum Menschen Fitness-Ziele aufgeben

    1. Going Solo

    Viele von uns setzen unsere Fitness-Ziele und versuchen dann, sie alleine zu erreichen. Wir werden niemandem erzählen, auf was wir in Angst vor dem Scheitern hinarbeiten. In der Tat müssen wir mehr-Stärke in Zahlen denken, indem wir unsere Ziele mit anderen teilen, sind wir wahrscheinlicher, aus zwei Gründen erfolgreich.

    1. Sie haben jemanden, auf den Sie antworten können. Ein Ziel zu teilen, deutet darauf hin, dass Sie es wirklich ernst meinen, es passieren zu wollen, da Sie nicht als Misserfolg gesehen werden wollen.
    2. Ein Problem, das geteilt wird, ist ein Problem, das halbiert wird-Training mit jemandem in Richtung auf Ihr Ziel, sei es ein Freund oder ein PT fügt zweimal die Motivation hinzu und kann helfen, sicherzustellen, dass Sie sich nicht selbst oder Ihren Partner runterlassen.

    2. Zu hohe Erwartungen

    Es ist wichtig, eine Neujahrsauflösung zu setzen, die realistisch ist, man kann kein Weihnachtswunder erwarten, um die Auflösung Ihres Neujahrs für Sie zu erobern. Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, legen Sie eine Nummer auf, die erreichbar ist, anstatt sie zu beenden oder die Welt in nur wenigen Monaten zu erwarten. Sie können dies tun, indem Sie Ihr Ziel wirklich analysieren, sich selbst einen guten Blick auf sich selbst werfen und abwägen, ob Ihr Fitnessziel realistisch ist. Es kann bedeuten, Ihr Ziel jetzt herunterzumachen, aber es als Ziel zu halten, in der Zukunft zu arbeiten, als Teil Ihres größeren Bildes.

    3. Giving zu leicht

    Januar ist ein harter alter Monat, es ist kalt, es ist dunkel, jeder hat Hangovers und es ist noch 11 Monate vor Weihnachten, reden Sie über Januar blues...wegen dieser, scheint es weniger eine Entschuldigung für uns zu nehmen, auf unsere Ziele aufgeben. Wir müssen da drin hängen! Mit einem Plan, wie Sie Ihre Ziele erreichen, sobald die Aufregung trägt, kann Ihnen helfen, konzentriert zu bleiben. Sobald du ein Fitness-Ziel erreicht hast, bist du viel wahrscheinlicher, ein anderes zu setzen und zu erreichen, weil du weißt, dass du es wirklich schaffen kannst, du hast es bewiesen!

    4. Nicht genug Zeit

    Wie bei jedem Ziel, manchmal ist es schwer, die Zeit zu finden, um es zu arbeiten und so für viele Fitness-Ziele, das kann der Grund sein, wir scheitern. Die Festlegung von Zeitschlitzen im Voraus für das Ausüben oder Brechen von Routinen in 5-Minuten-Ziele und -Ziele kann dazu beitragen, Ihr Ziel in mehr überschaubare Zeitrahmen einzuschlagen. Fitness dauert nicht Stunden und Stunden, es braucht nur gute Planung. Zum Beispiel haben wir EHOH erstellt, jede Stunde an der Stunde, wo wir ein paar Minuten lang trainieren, um die negativen Auswirkungen eines sesshaften Bürojobs zu bekämpfen. Priorisieren Sie Ihr Ziel als von Bedeutung für Sie und Sie sind sicher, Zeit zu finden, an ihr zu arbeiten.

    5. Nicht genug Geld

    Ein neues Ziel kommt in der Regel zu einem Preis, ob es sich um eine neue Turnhalle oder neue Kit, Geld kann ein entscheidender Faktor in Ihnen, Ihr Ziel zu erreichen. Während manchmal der erste Start, dh. Kauf des Bausatzes und Eintritt in ein Fitnessstudio, kostet viel, können Sie die Vorteile der Januar-Angebote und Sie müssen es als eine Investition in sich selbst zu sehen. Wählen Sie Aktivewear, die auf lange Sicht zu halten, um Geld zu sparen unten die Linie. Eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio zu bezahlen, um Ihnen zu helfen, Ihr Ziel zu erreichen, kann auch als zusätzliche Motivation funktionieren, um sicher zu stellen, dass Sie dort sind, da niemand Geld gerne verschwendet!

    Shea Jozana Park Run

    6. Kein Plan

    Ein Mann, der sich nicht vorbereitet, bereitet sich auf scheitern vor. Das ist ein Sprichwort, dass ich zu 100% stehe, wenn ich keine Mahlzeiten gepreppt habe, werde ich einen Snack-off-Plan, oder starben und binge, auch nicht toll. Wenn Sie sich auf eine Reise begeben, die Sie nie zuvor ohne Satellitennavigation gewesen wären, wie würden Sie es schaffen, ohne die Route im Voraus zu überprüfen? Planung und Vorbereitung verhindern eine schlechte Leistung. Während Sie einen Personal Trainer mieten können, um als Ihr "sat-nav" zu arbeiten, die Sie zur Fitness führen, oder so, um zu sprechen, müssen Sie noch planen, wann Sie mit ihnen trainieren werden. Ein Ziel ohne einen Plan ist nur ein Wunsch, Sie müssen Ihre Worte in Aktionen setzen, um Ihr Ziel zu erreichen.

    7. Keine Motivation

    Die Motivation könnte sein, was Sie loslegen, aber es verblasst so, dass Sie diese anfängliche Motivation nutzen müssen, um Gewohnheiten zu schaffen, die Ihr Ziel weiter verfolgen werden, auch wenn das anfängliche Buzz eine Sache der Vergangenheit ist.

    8. Kein Selbst-Belief

    Manchmal könnten wir wirklich mit jemandem zu tun haben, der uns daran erinnert, dass es nicht so etwas wie 'Ich kann nicht' ist. Das ist ein großer Kontenz, wenn es um Fitness-Ziele geht, wie man glauben muss, dass man es wirklich versuchen kann. Wir beglückwünschen uns auch nicht genug für die Fortschritte, die wir auf dem Weg machen, auch wenn wir unser Ziel nicht erreicht haben, wenn Fortschritte erzielt worden sind, es sollte gewürdigt werden und beweist, dass es getan werden kann. Glauben Sie nicht, dass Sie es tun können? Beweisen Sie sich falsch!

    9. Soziale Situationen

    Gehen Sie nur noch ein, und eins verwandelte sich in vier. Über Weihnachten sind die Chancen, dass Sie ein paar soziale Situationen hatten, in denen Sie sich versprochen haben, dass Sie nicht trinken, Sie wählen den Salat oder Sie werden es eine Nacht vor Mitternacht nennen und dann kommt 3am und Sie sind betrunken singen mit einem Kebab in der Hand. Wir sind alle da gewesen und im größten Teil-Sie können Ihren Freunden die Schuld geben. Peer pressure ist ein enormer Faktor bei der Auflösung Ihrer Entschließungen, denn niemand möchte sich in dieser Zeit des Jahres ausgelassen fühlen und soziale Situationen im Besonderen kreisen immer um das Trinken und essen viel mehr, als wir sollten. Anstatt sich in einen sozialen Rückzug zu verwandeln, warum nicht Ihre sozialen Ereignisse verwalten, gesunde Optionen auswählen und fahren-so haben Sie Ihre Ausrede, um nicht zu trinken.

    10. Sie Forget

    Sie haben Ihre Auflösung betrunken um 12.01 Uhr Neujahr gemacht und wachten am Januar den zweiten völlig vergessenten auf. Vielleicht ist eine betrunkene Entschließung dazu bestimmt, zu scheitern.

    Posted by Alexandra Parren
x
x