• Fact vs Fiction: 10 common health and fitness myths debunked

    Shop Sundried's Gym Activewear

    There is a colossal amount of information available to us about fitness, which is frequently contradictory. It is often hard to decipher fact from fiction which leaves us all in a state of confusion but, when in doubt, it is important to turn to science. 

    In a world of fad workout trends, sport science serves to discern fact from fiction with in-depth research and testing.

    Myth 1: Long sessions at a lower intensity burn more body fat

    Our bodies are always working to turn both carbohydrates and fat into energy which our cells can utilise. This energy production is constant, and the dominant energy source changes depending on what we’re doing and what we have most recently eaten. 

    It is true that when working out at 55-70% of your maximum heart rate, your body will utilise more fat than carbohydrate for fuel. The more intensely you exercise, the more your body turns to carbohydrate stores for energy. However, as higher-intensity exercise puts more strain on the body, it requires more caloric energy. And so, if your goal is to solely lose weight, it isn’t necessarily more effective train at a lower intensity to stay in a so-called ‘fat-burning zone’

    When it comes to exercise, a mixture of intensities is important. Striking a balance in your fitness routine is the best way to make it both productive and sustainable.

    Myth 2: Lifting heavy weights makes you bulky

    Lifting weights was previously associated with body building, strongmen, and professional athletes. It bred the longstanding misnomer that performing a low number of repetitions with heavy weights will result in an increase in size. It is important to dispel this myth because strength training is a vital component of any fitness regimen and will not give you unwanted bulkiness, especially if you are a woman. Women’s hormones aren’t conducive to ‘bulking up’, thus women have a greater handicap in putting on excess muscle mass.

    Don’t deny yourself the benefits of resistance training because of the irrational fear of becoming accidentally bulky. Instead, reap the rewards of improved cardiac and respiratory health, increased joint and muscular strength, better posture, more energy, and a faster metabolism.

    Myth 3: You can target areas for weight loss 

    The belief that fat loss in a specific region could be targeted by building muscle around it has evolved from the idea that gaining muscle increases metabolism. Whilst working out can help to reduce your overall body fat, you cannot control where that fat comes from.

    Targeting areas during exercise can be effective to build muscle and shape specific areas but directed fat loss will not occur. This is because, as you exercise your body breaks down stored fat, from fat cells distributed across your entire body, into chemicals that can be utilised as energy. No targeting is required because our bloodstream acts as a carrier for these chemicals to get the energy where it needs to be.

    Myth 4: Your workout must be intense and hard 

    Believe it or not, moving between different intensities and types of exercise is better for your body and fitness levels.

    Not every gym session has to leave you struggling to walk the next day and may be a sign that you are training too hard. It is not a good idea to frequently exercise at a high intensity because it can limit recovery and lead to overtraining. Ideally you should avoid putting too much stress on your body and limit high intensity workouts to 2-3 times per week.

    Myth 5: The more you can train, the better

    You might be relieved to hear that rest is key in fitness. When you work out, you are breaking down muscle fibres so that they can rebuild stronger. To do this, you need to give your body time to recover by scheduling in 1-2 recovery days per week. 

    Recovery days could incorporate complete rest or something which doesn’t put stress on the body, like a walk or gentle stretching.

    If you're looking for some new activewear to make training feel a little easier, check out Sundried's Gym Activewear today for gym wear that will support you and enhance your performance.

    Myth 6: Exercise will result in weight loss

    We have all been conditioned to believe that exercise is the most important element for weight loss but, in truth, it only accounts for a small portion of our daily energy expenditure. This means that it is hard to create a significant calorie deficit through exercise alone.

    Food intake accounts for 100% of the energy that goes into your body whilst exercise can only burn off 10-20% of it. And so, for weight loss, the focus should be turned to dietary intake and regular daily movement.

    Shop Sundried's Active Life Collection

    Myth 7: Fasted cardio burns more fat

    The thought process behind fasted cardio is that the body will use fat stores to fuel the session as opposed to dietary carbohydrates in the absence of a pre-workout meal, therefore aiding in weight loss. However, studies have shown that body composition changes associated with aerobic exercise in conjunction with a hypo-caloric diet are similar regardless of whether an individual is fasted prior to training. 

    Ultimately, when it comes to weight loss, an individual’s overall diet is far more important than a single fasted session. The body needs fuel to perform optimally, so eating a small pre-workout meal before a cardio session will only help improve your performance and may even prevent overindulgence later in the day.

    Myth 8: Exercising counteracts the effects of sitting at a desk all day

    If you are sitting at a computer screen or desk for most of the day, a 30-minute workout isn’t going to cut it. It is more important to take movement breaks every 30-60-minutes.

    It is time that we all start to become more innovative when it comes to movement in the workplace and schedule in calls on-the-go and standing meetings. 

    Myth 9: Body parts should always be trained separately

    The use of body part splits is frequently overused by lifters and can result in poorer results when done badly. What often happens is that people get too excited at the start of the week and train very hard, resulting in muscle soreness and a reduction in motivation the following day. Consequently, training the next muscle group will be at a much lower intensity, leading to a loading discrepancy between body parts.

    By hitting multiple body parts more often throughout the week, it is much easier to maintain an optimal muscle balance.

    Myth 10: A successful workout should be sweat inducing

    Sweat occurs when your core temperature rises to help cool the body via evaporation. Whilst your muscles will generate heat when you exercise, your internal temperature will largely depend on the temperature that you are working out in. For example, you will sweat less in an air-conditioned room compared to a heated studio. The humidity in the air also plays a role; you will feel like you are sweating more when it is humid because the sweat can’t evaporate from your skin.

    Don’t buy into the notion that sweating is a sign of a good workout. Instead, focus on other better indications of a successful training session like an improvement in fitness or enhanced technique.

    Final thoughts

    When it comes to fitness fads, it is important to exercise some caution. Especially if they seem gimmicky, sound too good to be true, offer ‘quick fixes’, or are trying to sell you something. 

    Take the time to do your own research and only invest your time and money into things which are backed by science. 

    About the author: Laura Smith is an elite level athlete who has been a Sundried ambassador since 2017.

    Want more advice from our ambassadors? Connect with Sundried's Personal Trainers on our app, for top tips, free workout plans and more.

    Posted by Aimee Garnett
  • Training Tips: Knowing whether to take a break from your training or push on

    Shop Sundried's Running Collection

    Too much of anything is never a good thing, even when it comes to exercise. In the same respect that committing to a training regimen is admirable, so is knowing when your body needs a break because, inevitably, it will. However, acknowledging the signs can be difficult, especially when training seems to be going so well and you start to feel physically and mentally stronger.

    This blog aims to pinpoint a few tell-tale signs that your body needs a break so that you can decipher when it might be time to slow down.

    1. Training starts to feel obligatory

    Exercise should not feel like a chore. If it does, it is time to take a breather and re-structure your routine with the types of physical activities that you actually enjoy.

    Sometimes all you need to make your workout feel easier is the right kit. Shop Sundried's Gym Activewear today for gym wear that will support you and enhance your performance.

    2. Physical and mental fatigue

    Sometimes when we have a lot of motivation, we can push ourselves past a breaking point and get injured. There is a key difference between being tired and being lazy. Key signs of physical fatigue include poor sleep, an inability to concentrate, and difficulty in performing day-to-day tasks.

    3. An unusual heart rate

    Both an unusually low and high heart rate can be indicative of exercise burnout. If you are struggling to elevate your heart rate during training or are seeing it skyrocket with minimal effort, it is time to take a break.

    4. Movement patterns and form begin to suffer

    Form is an essential component of any training in order to improve performance and prevent injury. When your body is exhausted from overworking itself, your physical form will suffer. Aching joints, extreme muscle soreness, and impeded flexibility are all signs of an overworked body.

    5. Altered mood which impedes on day-to-day life

    Overdoing it can make you feel extremely down and result in a negative outlook on life in general. A lack of interest in food or social life is a sign that you may be exercising too much and need to take some time off until your mood improves.

    6.Workouts begin to take priority 

    It is not necessarily a bad thing if training is a priority. However, if the thought of taking a day off leaves you with feelings on angst then it has taken an unhealthy role in your life, and you need to take a break ASAP. 

    It can be difficult to strike the balance between working hard and working too hard but hopefully those pointers will be able to help. The bottom line is that rest and recovery should not be feared and should regularly feature in any training regimen. You will be amazed by what a well-rested mind and body can actually achieve.

    About the author: Laura Smith is an elite level athlete who has been a Sundried ambassador since 2017.

    Want more training advice at your fingertips? Connect with Sundried's Personal Trainers on our app, for top tips, free workout plans and more.

    Posted by Aimee Garnett
  • Guide to using microgoals in your training

    Shop Sundried's Running Collection

    Have you ever started a long run and thought, ‘I am never going to get through this!’ Or finished the first effort of a turbo session and wondered, ‘how can I do this over and over again?’ 

    Ultimately, it can be really difficult to motivate oneself when the finish seems so distant and the effort to get there is so great. The good news, however, is that there is a way to ‘trick’ your mind into thinking that the end is near.

    Micro-goal setting is something that I have been unknowingly implementing into my training for many years. The act of breaking up a workout into more manageable chunks really helps to alleviate the daunting prospect of having to work hard for a prolonged period of time. 

    Below, I have detailed some examples of micro-goal setting that you can try out for yourself. You will be amazed by just how long you can keep your body moving when your mind has mini targets to hit.

    Micro goals for a long run

    Next time you are heading out for a 90 minute run, why not think about it as six 15 minute chunks that feel infinitely more doable. Or perhaps you might find that three 30 minute chunks is more approachable. The way you break down a run will depend on your personal preferences and the way your mind works.

    Micro goals for a turbo session

    Sitting on the turbo and repeatedly hitting the correct wattage for a specified period of time can be both physically and mentally challenging which is exacerbated when fatigue sets in. If your session entails nine 3 minute efforts, break the nine efforts up into three. Three lots of three 3 minute efforts certainly sounds more doable than nine 3 minute sets!

    Making sure you have the right kit can also play a huge part in getting you through a difficult session. Try Sundried's Cycle Kit today, suitable for all abilities.

    Micro goals for open water swimming

    Plunging into open water is possibly one of the most daunting scenarios a triathlete faces but micro-goal setting can make things seem much easier. When swimming, concentrate on getting to the subsequent buoy in the loop and once there, focus on arriving at the next. 

    Shop Sundried's Swim Collection

     Micro goals for a race 

    You can use this same strategy in a race too. After logging all those training hours and miles, you should have a good idea of your goal race time; use this information to break things up. For example, if you plan to run 40 minutes for 10k, then split it into four 10-minute chunks. 

    It is amazing just how long you can ‘trick’ your mind into carrying on by focusing on the next mini goal. Remember to try out different approaches during training so that when it comes to race day, you know exactly what method works for you. 

    Connect with the Sundried Personal Trainers on our app for more advice, workout tips, training plans and more. 

    About the author: Laura Smith is a high level athlete and has been a Sundried ambassador since 2017.

    Posted by Aimee Garnett
  • 5 einfache Schritte zur Entwicklung Ihrer Abendroutine

    Wir haben zuvor abgedecktwie Sie die perfekte Morgenroutine meistern können. In dieser Woche geht es darum, eine Abendroutine zu entwickeln, die zu einem erholsamen Schlaf beiträgt. Indem Sie Ihre Schlafqualität verbessern, stellen Sie sicher, dass Ihr Geist und Ihr Körper vollständig ausgeruht und auf den nächsten Tag vorbereitet sind. Dies erleichtert nicht nur Ihr Training, sondern Sie werden feststellen, dass Sie viel mehr Vorteile erzielen, als wenn Sie müde oder träge wären.

    Die perfekte Abendroutine sollte sich auf zwei Hauptziele konzentrieren:

    1. Wie beenden wir den Tag mit einem klaren Verstand?
    2. Wie können wir uns auf einen tiefen, herrlichen und erholsamen Schlaf einstellen?

    Es gibt nichts Schlimmeres, als sich gemütlich und bettfertig zu machen, aber nicht in der Lage zu sein, Ihre Gedanken über die Dinge, die Sie tagsüber getan und nicht getan haben, abzuschalten. Befolgen Sie diese 5 einfachen Schritte, um eine Abendroutine zu perfektionieren, und dies wird nie wieder passieren!

    Kaufen Sie die Active Life-Kollektion von Sundried

    1. Listen Sie die positiven Auswirkungen auf, die Sie an diesem Tag hinterlassen haben

    Dieser Ansatz wurde zuerst von Benjamin Franklin entwickelt, der über seinen Tag nachdachte und sich fragte: "Was habe ich heute gut gemacht?", Bevor er schlafen ging. Anstatt zu betonen, wie produktiv Sie tagsüber waren, sollten Sie sich auf einen positiveren und erfüllteren konzentrieren.

    2. Nehmen Sie sich Zeit, um sich für den Abend zu entspannen

    Untersuchungen haben ergeben, dass unser Gehirn etwa 2 Stunden braucht, um sich abzukühlen, bevor wir wirklich tief schlafen können. Dies bedeutet, dass Sie ungefähr zwei Stunden vor dem Schlafengehen beginnen sollten, Ihr Gehirn zu entspannen. Klassische Musik, Meditieren, Journaling, Stretching und Verwöhnroutinen sind großartige Möglichkeiten, um sich zu entspannen, bevor Sie ins Bett springen.

    Legen Sie Ihre Telefone weg und schalten Sie den Fernseher aus, um Ihren Abend zielgerichteter zu gestalten. Es lohnt sich, kurz vor dem Schlafengehen Stimulanzien wie Koffein, Nikotin und Alkohol zu vermeiden und reichhaltige Mahlzeiten, würzige Gerichte, Zitrusfrüchte und kohlensäurehaltige Getränke zu meiden, die Verdauungsstörungen auslösen können.

    3. Machen Sie die To-Do-Liste von morgen

    So oft sind wir von all den Aufgaben, vor denen wir am nächsten Tag stehen, völlig überwältigt. Diese Angst kann sich negativ auf die kostbaren Schlafstunden auswirken. Indem Sie am Abend zuvor eine To-Do-Liste erstellen, können Sie Ihr Gehirn reinigen, damit es sich entspannen kann.

    4. Machen Sie Ihr Schlafzimmer zu einem Schlafparadies

    Die Mayo-Klinik hat eine Menge erstaunlicher Schlafuntersuchungen durchgeführt und festgestellt, dass wir unser Schlafzimmer wie eine Höhle betrachten müssen, wenn wir eine gute Menge an Schlafqualität erhalten möchten. Verwenden Sie Verdunkelungsvorhänge, Augenmasken, Ohrstöpsel, Geräte mit weißem Rauschen, Luftbefeuchter und Lüfter, um die Dinge kühl und leise zu halten.

    5. Verwenden Sie Sleep Tools

    Es gibt verschiedene Apps, die speziell dafür entwickelt wurden, Ihnen beim Schlafen zu helfen oder Ihren Schlaf zu überwachen, damit Verbesserungen vorgenommen werden können.

    Schlafzyklusist eine großartige App, die Ihre Schlafzyklen durch Bewegung überwacht. Dies kann Ihnen dabei helfen, herauszufinden, an welchem ​​Abend „Abkühlen“ Sie am besten schlafen können.

    HeadSpaceist eine weitere App, die Sie durch verschiedene Meditationen und Achtsamkeitsübungen führt, um Ihren Geist zu klären und sich vor dem Schlafengehen zu entspannen.

    Versuchen Sie zum Schluss, Lichter ohne das blaue Spektrum zu verwenden. Untersuchungen haben ergeben, dass das blaue Spektrum in Lichtern und auf unseren elektronischen Geräten uns tatsächlich wach hält und unseren Schlaf stören kann. Seien Sie freundlich zu Ihren Augen und verwenden Sie Leuchten mit einem beruhigenderen Licht oder verwenden Sie die Einstellungen Ihres Telefons, um das blaue Licht während der Abendstunden zu deaktivieren.

    Denken Sie daran, dass eine Abendroutine genauso wichtig ist wie eine Morgenroutine. Erfahren Sie, wie Sie beides in Ihrem Leben perfektionieren können, und Sie werden auf dem Weg zu einem produktiveren, gesünderen und erfolgreicheren Tag sein.

    Über den Autor: Laura Smith ist eine Athletin, die seit 2017 als Sundried-Botschafterin tätig ist.

    Möchten Sie mehr Heimtraining zur Hand haben? Verbinden mitSundrieds Personal TrainerIn unserer App finden Sie Top-Tipps, kostenlose Trainingspläne und mehr.

    Posted by Aimee Garnett
  • 10 Schritte zur Entwicklung der perfekten Morgenroutine

    Kaufen Sie Sundried's Jute Yoga Mat

    Es hat sich gezeigt, dass sich eine gute Morgenroutine positiv auf Ihren Tag auswirkt. Dies bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Sie ein Glas warmes Zitronenwasser trinken und einen Lauf machen müssen, bevor die Sonne aufgeht. Nicht alle Morgenroutinen müssen dem gleichen Format oder Muster folgen. Unabhängig davon, ob Sie um 5 Uhr morgens oder um 11 Uhr morgens aufwachen, können wir alle ein Programm festlegen, das unseren Zielen und unserem Lebensstil förderlich ist.

    Ich habe kürzlich begonnen, den Podcast „The Power Hour“ von Adrienne Herbert anzuhören, der mein neu entdecktes Interesse an Morgenritualen geweckt hat. Seitdem habe ich eine Reihe von Daten und Beweisen zusammengestellt, um einen 10-stufigen Weg zu unterstützen, um Ihre eigene Morgenroutine festzunageln.

    1. Verstehen und nutzen Sie die innere Uhr Ihres Körpers

    Um Ihren Morgen voll auszunutzen, ist es wichtig zu wissen, wann Sie am meisten davon profitieren, wenn Sie aufwachen und Ihren Tag beginnen. Einige Menschen arbeiten am besten in den frühen Morgenstunden, während andere einen späteren Start bevorzugen. Wenn Sie den natürlichen Hinweisen Ihres Körpers folgen, wann Sie aufwachen sollten, sollte Ihr Tagesrhythmus ausgeglichen bleiben, damit Sie sich tagsüber energetisiert fühlen.

    2. Identifizieren Sie Ihre Morgenabsichten

    Es ist wichtig zu erkennen, was Sie für einen erfolgreichen Tag halten würden. Würde ein erfolgreicher Tag mehr Produktivität bedeuten? Oder geht es Ihnen mehr darum, Ihre Gesundheit in Ordnung zu bringen? Sobald Sie Ihre Ziele identifiziert haben, ist es Zeit, die Verhaltensweisen zu identifizieren, die diese Ziele erfüllen.

    Für mich persönlich wäre ein erfolgreicher Tag ein Tag, an dem ich genügend Zeit habe, um produktiv zu sein und meine täglichen Aufgaben zu erfüllen. Daher würde meine Morgenroutine bestehen aus:

    • Um 5 Uhr morgens aufwachen, um sicherzustellen, dass ich meinen Tag voll ausnutzen kann.
    • Trainieren, um meinen Körper in Bewegung zu bringen und mich in einen guten Kopfraum zu bringen.
    • Eine morgendliche Hautpflege, um sicherzustellen, dass ich meine Haut pflege.
    • Ich esse ein nahrhaftes Frühstück, um mir die Energie zu geben, die ich für meinen aktiven Lebensstil brauche.
    • Sicherstellen, dass mein Haus sauber und ordentlich ist, bereit für den Tag.
    • Verwenden meines Papierjournals, um meine täglichen Aufgaben aufzulisten.

    3. Identifizieren Sie, was nicht auf Ihrer Aufgabenliste steht

    Dies mag zunächst kontraproduktiv erscheinen, aber die Realität ist, dass wir uns oft auf morgendliche Verhaltensweisen einlassen, die unsere Absichten beeinträchtigen. Unabhängig davon, ob Sie Ihre E-Mails nicht mehr abrufen oder sich von sozialen Medien fernhalten möchten, ist es wichtig, diese Verhaltensweisen festzulegen, damit wir sie durch wünschenswertere ersetzen können.

    Ich habe die folgenden Verhaltensweisen festgestellt, die dazu führen, dass ich von einem produktiven Morgen abweiche:

    • Überprüfen Sie als erstes soziale Medien und E-Mails.
    • Einen Kaffee trinken, um mich aufzuwecken.
    • Sobald ich aufwache, beginne ich mit der Arbeit.
    • Ein schnelles Frühstück ohne Kreativität.
    • Aufschub, der mich daran hindert, meinen Tag produktiv zu beginnen.

    4. Bereiten Sie Ihre Umgebung auf den perfekten Morgen vor

    Es ist jetzt an der Zeit, physische Barrieren für die Dinge einzurichten, die Sie einstellen möchten, und Verstärkungen zu implementieren, um das gewünschte Verhalten zu ermitteln.

    So stelle ich sicher, dass meine Morgen auf dem richtigen Weg bleiben:

    • Schalten Sie mein Telefon auf "Nicht stören", damit ich morgens nicht durch Benachrichtigungen oder Nachrichten abgelenkt werde.
    • Organisieren Sie meine Trainingskleidung am Abend zuvor, damit ich beim Aufwachen sofort mit dem Training beginnen kann.
    • Bereite am Abend zuvor mein Morgenwasser oder meinen Kräutertee zu, damit ich nicht von einem schnellen Kaffee verführt werde.
    • Ich bereite mein Frühstück am Abend zuvor vor, um sicherzustellen, dass es sowohl nahrhaft als auch köstlich ist, ohne morgens zu viel Zeit in Anspruch zu nehmen.
    • Planen Sie mein morgendliches Training für die ganze Woche so, dass ich genau weiß, was ich jeden Morgen tun soll.

    Geschäft Sundrieds aktives Leben Kollektion für die perfekte Trainingsausrüstung am Morgen.

    5. Drücken Sie nicht die Schlummertaste

    Sobald Ihr Alarm ertönt, stehen Sie auf! Christopher Winter, ein zertifizierter Schlafmediziner, hat herausgefunden, dass man jedes Mal, wenn man aufwacht und wieder einschläft, in einen neuen Schlafzyklus eintritt. Jeder Schlaf, den Sie durch drücken des Schlummerns bekommen, ist zu leicht und fragmentiert, um vorteilhaft zu sein und könnte Sie tatsächlich müdeer machen.

    Nach einer längeren Phase der Konsistenz wird das Aufwachen bald zum Kinderspiel. Nach Jahren des frühen Morgens wache ich nun automatisch gegen 5 Uhr auf und muss keinen Alarm machen.

    6. Bewegen Sie sich, bevor Sie Ihre Morgenroutine beginnen

    Haben Sie schon einmal beobachtet, wie ein Hund oder eine Katze aufwacht? Das erste, was sie tun, ist sich auszudehnen. Geben Sie sich Zeit, sich zu bewegen und lassen Sie Ihrem Körper etwas Energie durch die Erweiterung der Dehnung zu erwerben. Die sanfte Bewegung wird sich allmählich erwärmen und Körper und Geist wecken.

    7. Hydrat, bevor Sie koffeinieren

    Forschung hat gezeigt, dass Ihre Cortisolspiegel sind natürlich höher für die ersten ein bis zwei Stunden, nachdem Sie zunächst aufwachen. Höhere Cortisolspiegel erhöhen Ihre Wachsamkeit natürlich und minimieren die Wirksamkeit von Koffein. Ein Glas Wasser wird Ihr Gehirn rehydrieren, das aus 75% Wasser besteht und Ihnen wiederum helfen, Ihren Tag konzentriert und klar köpfig zu beginnen.

    Kaufen Sie Sundrieds BPA-freie Wasserflasche

    8. Holen Sie sich in einen guten Headspace

    Gönnen Sie sich Zeit, still zu sein und Ihren Geist zu konzentrieren. Meditation, Affirmationen, das Üben von Visualisierungsübungen und das Durchführen einer kontrollierten Atmung können großartige Werkzeuge sein, um Ihre positive Energie für den Tag zu fokussieren. Forschung hat auch festgestellt, dass unsere Körper haben niedrige Konzentrationen von Sauerstoff erste Sache in einem Morgen, so ein paar tiefe Atemzüge könnte helfen, Ihren Körper wieder sauerstofffrei, die Sie wacher während des Tages halten. Regelmäßige Meditation hat sich auch gezeigt, um den Blutdruck zu senken, das Immunsystem zu stärken, und helfen, Stress und Müdigkeit zu lindern.

    9. Multitasking Ihre Morgen 'To-do' Liste

    Bewältigen Sie zwei Aufgaben Ihres Morgens auf einmal und fühlen Sie sich dabei super produktiv. Zeitarm zu sein ist keine gültige Entschuldigung dafür, dass man die Dinge nicht mehr erledigt.

    Ich höre mir beim Training oft einen Podcast an, hole die Nachrichten ein, während ich Hausarbeit mache, und rufe während meines Morgenspaziergangs verschiedene Familienmitglieder an. Es ist immer etwas so Befriedigendes, zwei meiner Morgenaufgaben gleichzeitig abzuhaken.

    10. Halten Sie die Routine, um es gewohnheitsmäßig zu machen

    Richten Sie eine Routine ein, die reproduzierbar und 7 Tage die Woche erreichbar ist, um sicherzustellen, dass Sie das Beste daraus machen. Routinen können die wünschenswerte Balance von Arbeit und Spiel sein, vorausgesetzt, sie sind mit Ihren Zielen und Absichten übereinstimmend.

    Verbringen Sie diesen Monat damit, Ihre Morgenroutine zu perfektionieren und genießen Sie die Verbesserungen, die es in Ihren Alltag bringt.

    Über den Autor: Laura Smith ist eine Athletin, die seit 2017 Botschafterin in Sundried ist.

    Möchten Sie mehr Tipps und Tricks, um bei der Entwicklung eines gesunden Lebensstils zu helfen? Verbinden Sie sich mitSundrieds Personal Trainerauf unserer App, für Top-Tipps, kostenlose Trainingspläne und vieles mehr.

    Posted by Aimee Garnett
x
x