Triathlon Krafttraining

Es ist ein seit langem umstrittenes Thema, das die Meinung der Triathlon-Community geteilt hat. Viele Leute argumentieren, dass Kraft für Triathleten nicht wichtig ist und dass Krafttraining Sie tatsächlich schwerer und damit langsamer macht.

In den letzten Jahren gab es jedoch viele Mythen Krafttraining mit Gewichten wurden entlarvt. Immer mehr professionelle Ausdauersportler haben engagierte Kraft- und Konditionstrainer. Krafttraining hat viele Vorteile, aber nicht alle sind offensichtlich.

Verletzungsprävention

Triathlon ist ein anspruchsvoller Ausdauersport, der die Muskeln und das Bindegewebe stark belasten kann. Wenn diese Strukturen nicht ausreichend konditioniert sind, können sie zusammenbrechen und zu Verletzungen führen. Krafttraining mit Belastungen, die höher sind als beim regulären Training, kann dazu beitragen, diese Strukturen zu stärken und Verletzungen vorzubeugen.

Höhere Effizienz = bessere Leistung

Es wurde gezeigt, dass Krafttraining, das speziell auf maximale, reaktive und explosive Kraft abzielt, die Ausdauerleistung durch erhöhte Sehnensteifigkeit und verschiedene neuromuskuläre Bahnen erhöht.

Letztendlich können Ihre Sehnen Energie besser speichern und freisetzen, und Ihr Nervensystem kann Ihre Muskeln besser steuern.

Stärker bedeutet nicht unbedingt größer

Ja, bestimmte Formen des Krafttrainings unter bestimmten Bedingungen können zu Muskelaufbau führen. Muskelaufbau ist jedoch viel schwieriger als erwartet.

Damit Muskelwachstum stattfinden kann, müssen Sie bei relativ hoher Belastung viel heben und einen konstanten Kalorienüberschuss erzielen. Für die meisten Triathleten wird dies niemals der Fall sein. Ein richtig zusammengestelltes Kraft- und Konditionierungsprogramm minimiert physiologische Anpassungen wie Muskelhypertrophie.

Wenn Sie viel Ausdauertraining machen, kann dies auch die Muskelsynthese unterdrücken. Wenn Sie also ein Triathlet mit einem vollen Ausdauerplan sind, würde ich mir keine Sorgen machen.

Triathlon Krafttraining

Schwäche beseitigen

Um ein guter Ausdauersportler zu werden, müssen Sie die Trainingsstunden einplanen. Dies bedeutet, dass immer wieder viele der gleichen Bewegungen ausgeführt werden.

Das Problem dabei ist, dass der Körper Muskelungleichgewichte entwickeln kann, bei denen die verwendeten Hauptmuskeln stark werden, die weniger genutzten jedoch schwach bleiben. Dies kann zu Ungleichgewichten führen und ist häufig eine Hauptursache für Verletzungen.

Indem Sie verschiedene Bewegungsmuster in Ihr Trainingsprogramm aufnehmen, können Sie Bereiche mit potenziellem Ungleichgewicht ansprechen. Dies hilft nicht nur, Verletzungen vorzubeugen, sondern macht Sie auch zu einem runderen Sportler.

Fazit

Die moderne Sportwissenschaft hat gezeigt, dass ein gut aufgebautes Kraft- und Konditionierungsprogramm mit Gewichten sich positiv auf die Ausdauerleistung auswirken kann. Ausdauersportler sollten den Kraftraum nicht mehr fürchten, sondern ihn positiv annehmen. Wenn Sie schwere Gewichte nach bestimmten Protokollen heben, werden Sie nicht größer, aber stärker, belastbarer und schneller. Wenn Sie mit dem Krafttraining noch nicht vertraut sind, sollten Sie professionellen Rat einholen, da Sie sonst mehr Schaden als Nutzen anrichten können.

Weiterlesen: Triathlon Krafttraining Übungen

Matthew Sills ist der Gründer und Cheftrainer von Trojan Fitness Personal Trainer in Ruislip seit 2013. Matthew hat einen BSc in Sport- und Bewegungswissenschaften von der University of Surrey und leitet sein persönliches Training auf der Grundlage der neuesten wissenschaftlichen Forschung und Literatur.

x
x